Analyse der Eigenschaften von Kamtschatka-Beerensorten der russischen, kanadischen, amerikanischen und polnischen Selektion

Warum haben wir uns für den Anbau von Kamtschatka-Beeren auf Waren Plantagen interessiert?

  • Im Jahr 2009 haben Kunden die ersten Bestellungen für junge Kamtschatka-Beerensetzlinge aufgegeben, sie haben uns auch Mutterpflanzen von russischen Sorten zur Verfügung gestellt.
  • Die auf dem Firmengelände gepflanzten Mutterpflanzen begannen zu fruchten und der Geschmack ihrer Früchte wurde sehr geschätzt.  Wir haben eine Technologie zur Massenvermehrung der Kamtschatkabeere entwickelt.
  •  Nach mehrjähriger Beobachtung und dem Erhalt einer Lizenz für die Vermehrung kanadischer (UoS) und russischer (Bakchar) Sorten haben wir uns aufgrund des wachsenden Interesses an der Kamtschatkabeere entschlossen, eine eigene Plantage zu gründen, obwohl wir uns bisher auf die In-vitro-Mikrovermehrung spezialisiert haben. Der Mangel an zuverlässigen Kenntnissen und Erfahrungen im kommerziellen Anbau der Kamtschatka-Beere unter unseren Klima- und Bodenbedingungen war der zweite, sehr wichtige Grund für die Einrichtung der Plantage.
  • Die seit 2015 angelegten Pflanzungen, derzeit über 11 ha, sind de facto eine große Umsetzungserfahrung der neuen Art unter den Bedingungen Südpolens. Die Plantage in der Fruchtphase ist sowohl für Fachleute als auch für Amateure interessant, da sie eine Quelle des Wissens und der Beobachtung neuer Sorten ist.

Unter welchen Bedingungen bauen wir die Kamtschatkabeere auf unserer Plantage an?

  • Standort: Woiwodschaft Kleinpolen, Kreis Krakowski, Dorf Muniakowice Nr. 100, Höhe über dem Meeresspiegel ~ 300 m, Jahresniederschlag ~ 600 mm.
  • Bodenklasse II – IV, schwer, lehmig, undurchlässig, auf kalkhaltigem Substrat, pH-Wert – 7,0 – 7,8, Humusgehalt vor der Pflanzung – 2%.

Vorbereitung des Bodens für die Bepflanzung

  • Im letzten Jahr vor der Anlage der Plantage wurde Weizen oder Fabaceae (Ackerbohne) angebaut, und vor der Abgrenzung der Reihen wurde eine Tiefenlockerung bis zu einer Tiefe von 60 cm durchgeführt.
  • Die Zwischenreihen Breite wurde mit 4 m angenommen, und auf einem 100 cm breiten Bodenstreifen in den zukünftigen Reihen wurde Folgendes ausgebracht: Lignit – 7,5 T/ha, granulierter Rindermist – 3,25 T/ha, Hochmoortorf, sauer – 15 m3/ha.
  • Vor dem Umgraben wurden zusätzlich auf 2 m breiten Streifen folgende Düngemittel ausgebracht: Tripelphosphat – 80 kg/ha, Kaliumsulfat – 80 kg/ha und Kieserit – 180 kg/ha.
  • Streifen von 1 m Breite für zukünftige Reihen wurden bis zu einer Tiefe von 40 cm gegraben,
  • Hochbeete von etwa 20 cm Höhe wurden gebildet. Sie wurden mit Pflanzenvlies bedeckt.
  • Nach der Pflanzung, im Frühjahr des folgenden Jahres, wurden die Zwischenreihen mit einer Gräsermischung mit einem Zusatz von 10% Weißklee eingesät.

 

 

Wie haben wir die Pflanzen gepflanzt und welche Sorten haben wir gewählt?

  • Die Pflanzen wurden hauptsächlich im Herbst auf den Plantagen gepflanzt. Auf der ersten Plantage von 3 ha haben wir 2015 aus 3 l Töpfen gepflanzt, auf den folgenden Plantagen aus p9-Töpfen (0,5 l) und seit 2017 ausschließlich aus M40-Multiplatten (Kassetten) (Wurzelballenvolumen 0,2 l).
  • Nach der Pflanzung wurde eine Tropfbewässerung auf der Plantage installiert – im ersten Jahr eine einzelne, im zweiten Jahr zwei Tropfleitungen pro Reihe. Die Düngung – nur die Fertigation – basiert auf Bodenanalysen, die 5-6 Mal pro Saison durchgeführt werden.
  • Wir beobachteten ein sehr intensives Wachstum in den ersten Jahren nach der Pflanzung, die ersten Früchte erschienen bereits im zweiten Jahr nach der Pflanzung, aber der Warenertrag (ca. 1 kg pro Strauch), an den Sträuchern der besten Sorten ist im dritten Jahr erschienen.
  • Wir stellen die Bestäubung durch Hummeln, Mauerbienen (Osmia) und Honigbienen sicher, die jedes Jahr auf der Plantage eingeführt werden.

 

Von 2015 bis 2018 wurden die folgenden Sorten in der Plantage gepflanzt:

  • russische – ‘Tomiczka’, ‘Leningradskij Velikan’, ‘Nimfa’, ‘Morena’, ‘Bakczrskij Velikan’, ‘Czułymskaja’,’Docz Velikana’, ‘Silginka’, ‘Jugana’, ‘Bakcharskaja Jubilejnaja’, ‘Gordost’ Bakchara’, ‘Vostorg’, ‘Streżewczanka’, ‘Sinij Uties’, ‘Ussulga’, ‘Lavina’, ‘Usłada’;
  • kanadische – ‘Tundra’, ‘Indigo Gem’, ‘Indigo Treat’, ‘Aurora’, ‘Honeybee’, ‘Boreal Blizzard’, ’Boreal Beauty’, ‘Boreal Beast’ sowie 8 unbenannte Klone aus UoS;
  • amerikanische – ‘Blue Banana’, ‘Strawberry Sensation’, ‘Giant’s Heart’, ‘Blue Treasure’;
  • polnische – ‘Wojtek’, ‘Zojka’, Klon 44.

 

Aufgrund einiger Mängel in unseren Bedingungen wurden nach den ersten Jahren der Beobachtung die folgenden Sorten im Sommer 2019 aus der Plantage entfernt (gerodet): 

  • russische – ‘Tomiczka’, ‘Leningradskij Velikan’, ‘Nimfa’, ‘Morena’, ‘Bakczrskij Velikan’, ‘Czułymskaja’, ‘Docz Velikana’, ‘Silginka’, ‘Bakcharskaja Jubilejnaja’, ‘Gordost’ Bakchara’, ‘Streżewczanka’;
  • kanadische – ‘Tundra‘,‘Indigo Gem‘,‘Indigo Treat‘;
  • polnische – ‘Wojtek’, ‘Zojka’, Klon 44.

An ihrer Stelle wurden die am vielversprechendsten Sorten aus der, auf der Plantage verbliebenen Gruppe gepflanzt.

Unsere Beobachtungen

In all den Jahren des Anbaus haben wir folgende Strauch- und Frucht Parameter beobachtet und aufgezeichnet:

  • Eigenschaften der Beeren – Geschmack, Gewicht, Größe, Festigkeit (organoleptisch), Brix,
  • Gesundheit, Wuchs, Größe und Struktur der Sträucher,
  • Ertrag (Höhe der Ernte)
  • Möglichkeit der mechanischen Ernte – Gleichmäßigkeit der Reifung, Eignung der Sorten für die mechanische Ernte sowie Eignung verschiedener Erntemaschinen für die mechanische Ernte und Möglichkeit der Lagerung der Früchte.
  • Das Phänomen der Herbstblüte, das in einigen Regionen mit einer längeren Vegetationsperiode beobachtet wurde, wurde ausgewertet.
  • Seit 2016 werden von Forschern der UR Kraków Beobachtungen zur Blüten und Bestäubungsbiologie durchgeführt.
  • Im Jahr 2020 wurde erstmals eine Reihe geplanter und streng kontrollierter Sortenkreuzungen mit Hilfe von Kollegen aus Tomsk sowie Wissenschaftlern der Landwirtschaftlichen Universität Krakau [Uniwersytet Rolniczy w Krakowie] und unseren eigenen Mitarbeitern durchgeführt – zur Optimierung der Bestäuberauswahl für die wichtigsten Sorten.
  • Im Jahr 2020 haben wir zum ersten Mal genaue phänologische Beobachtungen nach den Regeln gemacht, die wir von Artiom Sorokin, RF erhalten haben.
  • Es wurden gründliche Analysen der chemischen Zusammensetzung der Früchte der wichtigsten Sorten der Kamtschatkabeere durchgeführt (Uniwersytet Przyrodniczy in Wrocław, Dr habil.Alicja Kucharska) .

Detaillierte Ergebnisse der meisten der oben genannten Beobachtungen und wissenschaftlichen Untersuchungen sind auf der Internetseite www.in-vitro.pl oder auf Anfrage bei Plantin erhältlich.

 

In den Tabellen stelle ich die wichtigsten Daten aus den letzten Jahren dar:

Tabelle Nr. 1 – Sorten, die sich unter unseren Bedingungen als die besten erwiesen haben

 

Tabelle Nr. 2 – zukünftige Sorten, die sehr vielversprechend sind

 

Tabelle Nr. 3 – Ergebnisse der ersten Anpflanzungen von kanadischen Sorten und Selektionsformen der University of Saskatchewan

Unsere Schlussfolgerungen

  1. Geschmack der Früchte – die folgenden Sorten erhielten die höchste Punktzahl: ‘Vostorg’, ‘Jugana’, ‘Sinij Utios’, ‘Boreal Blizzard’, ‘Aurora’, ‘Usłada’, ‘Lawina’.

 

 

2. Möglichkeit der maschinellen Ernte, hier bekamen mittelgroße, kurze, tonnenförmige oder runde Früchte die besten Noten.  Die Reihenfolge der Auswertung ist also wie folgt: Aurora, Vostorg, Honeybee, Boreal Beauty, Usłada, Lawina, Sinij Uties, 2 Klonen. Von den 3 mechanischen Erntemaschinen war die Oxbo 9300 die beste.

Die Bewältigung der Herausforderung, Früchte in Dessert Qualität maschinell zu ernten, ist vielleicht die wichtigste Aufgabe, deren erfolgreiche Lösung über die Beliebtheit von Beeren bei Verbrauchern und Erzeugern entscheiden wird.

 

 

3. Die höchste Festigkeit wurde bei Früchten von folgenden Sorten gefunden: ‘Aurora’, ‘Boreal Beauty’, ‘Lawina’, ‘Usłada’.

4. Die folgenden Sorten lieferten den höchsten Ertrag: ‘Boreal Beauty’, ‘Boreal Blizzard’, ‘Aurora’, ‘Vostorg’, 2 Selektivformen (Klone) aus UoS.

5. Die höchste Gesundheit, insbesondere Resistenz gegen Sonnenbrand und spätes Blattabsterben, zeigten die folgenden Sorten: ‘Aurora’, ‘Honeybee’, ‘Boreal Beauty’, ‘Boreal Beast’, ‘Borela Blizzard’, ‘Sinij Uties’, ‘Jugana’.

6. Das Phänomen der Herbstblüte kommt in unserer Region nicht oder nur sehr eingeschränkt vor. Wir beobachten keinen Einfluss auf den Ertrag im Folgejahr. Wenn sie dennoch auftritt, hängt sie, unserer Meinung nach, mit bestimmten Pflanzenbaumängeln zusammen und kann erfolgreich verhindert werden.

 

Sortenbeobachtungen in unserem Unternehmen in Südpolen sind im Gange. Ich habe die Ergebnisse und Schlussfolgerungen von nur ein paar Jahren präsentiert, ich bin mir völlig bewusst, dass dies ein kurzer Zeitraum ist. Obwohl ich vorläufige Ergebnisse von Erfassungen einiger neuer Sorten habe, veröffentliche ich sie nicht, weil der Zeitraum, in dem sie durchgeführt wurden, zu kurz war. Jedes Jahr werden die Ergebnisse vollständiger sein und ich hoffe, dass sie sich als hilfreich bei der Auswahl von Sorten und der Verwaltung von Kamtschatka-Beerenplantagen erweisen werden.

Tadeusz Kusibab