• Baum mit essbaren Früchten.
  • Erreicht eine Höhe von 15 m.
  • Rinde rotbraun oder graugrün.
  • Blätter eiförmig, sehr variabel, ungeteilt oder unterschiedlichen Einschnitten, bis 18 cm Länge. Weich, zart und zerbrechlich. Auf der Oberseite leicht glänzend, Unterseite matt, fast nackt oder mit Haaren an den größeren Nerven.
  • Blüten unscheinbar, getrenntgeschlechtlich, kommen aber am selben Baum vor (einhäusige Pflanze). Die männlichen Blüten in hellgelben Kätzchen, die weiblichen Blütenstände oval, borstig, aufrechte Kätzchen, mit 1 Stempel. Nur gering dekorativ. Blüht im Mai.
  • Die Früchte des Maulbeerbaums sind essbare Achänen, ähnlich der Frucht des Brombeerstrauchs mit weißer bis rosafarbener Farbe und einer Länge von etwa 2 cm, sehr süß, etwas fade. Sie werden Ende Juli reif und fallen schnell vom Baum.
  • In Bezug auf den Boden eher anspruchslos.
  • Die Blätter wurden als Futter für die Seidenraupe gewonnen. Sie zeigen auch Heileigenschaften und werden bei der Behandlung der Zuckerkrankheit und zum Abnehmen empfohlen.
  • Nicht vollkommen frostresistent, bei stärkerem Frost können die Spitzen der Triebe erfrieren, regenerieren sich jedoch im Frühjahr rasch wieder.